Überspringen zu Hauptinhalt
Meine Haushaltshilfe Ist Krank, Muss Ich Trotzdem Ihren Lohn Zahlen?

Meine Haushaltshilfe ist krank, muss ich trotzdem Ihren Lohn zahlen?

  • Überarbeitet:
  • Liam Pichler

Ja! Die Arbeitgebenden sind verpflichtet, ihren Mitarbeitenden bei Krankheit für eine gewisse Zeit den Lohn zu 100 % weiter zu bezahlen. Die Mindestdauer ist gemäss Obligationenrecht OR drei Wochen im ersten Dienstjahr, nachher ist der Lohn für eine angemessene längere Zeit zu entrichten, je nach der Dauer des Arbeitsverhältnisses und den besonderen Umständen. Gemäss Gerichtspraxis richtet man sich nach der Lohnfortzahlungsskala des jeweiligen Kantons.

Der Anspruch auf Lohnfortzahlung wird pro Dienstjahr berechnet und beginnt mit jedem Dienstjahr von Neuem. Mehrere Absenzen im gleichen Jahr werden zusammengezählt.

Zur Lohnfortzahlung gehört nicht nur das Fixum, sondern auch alle weiteren Lohnbestandteile, sofern diese ohne Arbeitsunfähigkeit angefallen wären. Bei unregelmässigem Lohn wird auf eine repräsentative Periode von bis zu einem Jahr abgestellt.

Die gesetzliche Lohnfortzahlung gilt gleichermassen für Verträge im Monatslohn wie auch für Verträge im Stundenlohn und darf nicht vertraglich wegbedungen werden.

 

 

×Suche schließen
Suche